Peter_Hahne_1344.jpg

Stellungnahme zur "Wutrede" von Peter Hahne

Christoph Leinweber, 05.12.2021

Die Reihen derer, die mit der Corona-Pandemie noch vernünftig – und idealerweise biblisch fundiert – umgehen können, lichten sich immer mehr. Denn jetzt ist auch Peter Hahne auf den Zug der Durchgeknallten und Ausgetickten aufgesprungen!

 

Durchgeknallt?

 

Ausgetickt?

 

Kleiner hab‘s ich nicht?

 

Nein, hab ich nicht. Und das kann und werde ich nachfolgend auch begründen, wobei ich zunächst einmal anmerken möchte, dass Hahne mit seiner Bestandsaufnahme vollkommen recht hat. Lediglich das Entscheidende, nämlich die Schlussfolgerung(en), ist respektive sind genauso vollkommen, nämlich vollkommen falsch, und das ist das Fatale.

 

Fatal deshalb, weil es einfach unverständlich ist, dass ein Mann wie Peter Hahne in solche Logikfallen stolpern kann, wie sie hier nachfolgend aufgezeigt werden. Fatal aber vor allem deshalb, weil er jemand ist, der hohe Reputation in der Öffentlichkeit, insbesondere der sogenannten evangelikalen Welt besitzt und an dem sich viele orientieren. Und diese werden nun zusätzlich durch ihn in die Irre geführt und aufgestachelt.

 

Im Einzelnen:

 

Wie bereits angedeutet hat Hahne mit seiner Bestandsaufnahme recht. Und weil diese mittlerweile so desaströs ausschaut – mit dem negativen Höhepunkt, die Notwendigkeit der Booster-Impfung derart zu verschlafen, dass jetzt hunderte oder tausende Menschen deshalb sterben müssen –, ist seine Wut darüber mehr als berechtigt.

 

Allerdings ist Wut, das weiß ich von mir selbst am besten, nicht der allerbeste Ratgeber, wenn es darum geht, Stellung zu beziehen. Und deshalb, allerdings auch aufgrund sachlicher Irrtümer, geht Hahnes Wutrede in die völlig falsche Richtung.

 

"Zur Begründung einer Zwangsimpfung wird die Masernpflicht herangezogen. Doch der Vergleich hinkt."

 

Erstens ist das falsch; die Masernpflicht wird ausdrücklich nicht als Begründung herangezogen. Sie wird lediglich als Beleg dafür genannt, dass das Bohei um die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche übertrieben ist.

 

Zweitens hinkt der Vergleich in keiner Weise: Masern und Corona, zwei Bedrohungen, die man am effektivsten per Impfung bekämpfen kann. Punkt.

 

"Was wir mit unseren Kindern machen, ist unverantwortlich. Wer Kinder oder Enkel hat, darf nicht mehr schweigen. … Die letzten Jahre wurde eine maximale Kontaktbeschränkung auferlegt und jetzt gibt es Weihnachtsmärkte und Karnevalfeiern? Wie kann das sein? (teilweise zitiert von Brigitte Mohn)

 

Das ist alles absolut richtig. Aber auch absolut undifferenziert.

 

Richtig ist, dass das Pandemiegeschehen viel zu sehr auf dem Rücken der Kinder ausgetragen worden ist. Das ist Fakt.

 

Allerdings wäre die Schlussfolgerung, Kitas und Schulen müssten unter allen Umständen offen bleiben, Kinder dürften keine Masken tragen müssen und sich in jeder Hinsicht frei bewegen dürfen, falsch. Auch das ist Fakt.

 

Es ist nämlich ebenfalls Fakt, dass Kitas und Schulen in nicht unerheblichem Ausmaß zum Pandemiegeschehen beigetragen haben:

 

https://www.bmj.com/content/375/bmj-2021-068302

 

Ihr Beitrag beziehungsweise der Beitrag der jeweiligen Schließungen wird in der Studie als "moderat" bezeichnet – vor allem im Vergleich zur Maske, die zu einer Reduktion von 53 Prozent geführt hat –, liegt aber jeweils im zweistelligen Prozentbereich.

 

Deshalb kann man nicht einfach pauschal die totale Freiheit für die Kinder fordern.

 

Und vor allem darf man das nicht fordern, weil andere Maßnahmen falsch und unausgegoren sind. Oder würden Sie, wenn Ihr Haus brennt und die Feuerwehr feststellen musste, dass ihr Wasserschlauch zu kurz ist, um das Gartenhäuschen in der hinteren Grundstücksecke zu löschen, diese anschließend aus Wut daran hindern, das Haupthaus zu löschen?

 

Was ist das nur immer für eine völlig verquere Denkweise?

 

Den Staat für seine Versäumnisse bestrafen, indem man Menschen sterben lässt?

 

Alle Maßnahmen boykottieren und die Impfung verweigern als Denkzettel dafür, dass das Gesundheitssystem jahrelang kaputtoptimiert wurde?

 

Die Kinder leiden darunter, dass andere falsche Freiheiten haben, deshalb fordern wir jetzt diese Freiheiten auch für die Kinder, anstatt zu fordern, dass jetzt gefälligst auch die anderen in ihren Freiheiten eingeschränkt werden?

 

Was für ein unfassbar dummer und menschenverachtender Blödsinn!

 

Zur Freiheit kommen wir übrigens später noch einmal.

 

"Ein alter Kumpel aus dem Innenministerium mailte mir heute: ’Hier geht’s drunter und drüber mit verordneter Corona-Panik, bleib, so lange du kannst, in USA.’“

 

Hier macht sich Peter Hahne zum ersten Mal richtig unglaubwürdig und eins mit den lieblosen, hartherzigen Menschen im Land, denen das Wohlergehen der anderen völlig egal ist. Denn angesichts der aktuellen Zustände auf Intensivstationen und Friedhöfen von einer verordneten Panik zu sprechen ist eine Verhöhnung aller Menschen, die davon betroffen sind!

 

"Ja, sie hat Recht. Was wir mit unseren Kindern machen, ist mehr als mörderisch. Hier im liberalen Kalifornien hätte man einen Besenstiel namens Biden aufstellen können, er wäre gewählt worden. Doch kein Mensch denkt daran, die Corona-Knebel-Gesetze von ’sleepy Joe’ umzusetzen. Nein, mit uns nicht! Fröhliche Kinder in Schulen und Kitas, draußen bei Beach-Volleyball und im Pool. Von Masken keine Spur. Selbst die Polizei völlig maskenfrei."

 

Wow, die USA als großes Vorbild im Umgang mit der Corona-Pandemie!

 

Wer hätte das gedacht?

 

Dieselbe USA, die weltweit mit den höchsten Preis für ihre ganz spezielle Art der Pandemiebekämpfung gezahlt hat?

 

Und dasselbe liberale Kalifornien, das gerade eine IMPFPFLICHT FÜR KINDER eingeführt und durchgesetzt hat???

 

https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/impfquote-usa-san-francisco-101.html

 

Herr Hahne, haben Sie geglaubt oder gehofft, in Deutschland gäbe es nur noch Menschen, die sich bei YouTube und Telegram ’informieren’ und nicht mitbekommen, wie es woanders in der Welt läuft?

 

Setzen, Sechs, für diesen billigen Taschenspielertrick!

 

Nein, kein Taschenspielertrick, das ist zu wenig, sondern ein glasklares Belügen Ihres Publikums, Herr Hahne, denn Sie können niemandem ernsthaft erzählen wollen, dass Sie das nicht wussten!

 

Und falls Sie es tatsächlich nicht wussten, ist es ein Versagen jeglicher journalistischer Sorgfaltspflicht!

 

Ein wenig mehr hätte ich von Ihnen dann doch erwartet!

 

"Und in Deutschland? Unsere Kinder verkommen dank Söder und Spahn zu atemwegsgestörten, immunschwachen, computersüchtigen Individuen, die weiterhin ungebremster häuslicher Gewalt ausgesetzt sind. Zum Kotzen, sorry! Ja: Zum Kotzen!"

Erstens ist das eine lächerliche Pauschalisierung.

 

Zweitens ist mir gar nicht mehr geläufig, wann es die letzten Schulschließungen in Deutschland gab.

 

Drittens muss man die unerträglichen Zustände in der deutschen Gesellschaft, die es lange vor Corona gab, nicht dem Pandemiemanagement der Regierung in die Schuhe schieben. Sie werden selbstverständlich verstärkt durch die Situation, aber die Situation ist in erster Linie eine Viruspandemie und erst in zweiter ein nötiger Lockdown!

 

Viertens hätte jeder Coronaleugner und Maßnahmengegner seinen Beitrag dazu leisten können, dass ebendiese Lockdowns so kurz wie nötig ausfallen und die Belastung für alle dadurch reduziert würde.

 

Das gilt insbesondere aktuell für die Impfgegner, die die jetzt diskutierten Maßnahmen durch ihre asoziale Verweigerungshaltung erst ausgelöst und damit zum Ausdruck gebracht haben, dass das Wohlergehen ihrer Kinder nicht mit ihrem falschen Stolz Schritt hält.

 

"Und Corona-Impfpflicht? ’Auf keinen Fall’, sagte der Kinder- und Jugendarzt Dr. Steffen Rabe in MDR AKTUELL. Jede Sekunde Hören ein Gewinn. Bezeichnend, dass er der ’Zensur’ nicht zum Opfer fiel."

 

Hier sieht man erneut, wie die Wut Hahnes Feder führt. Denn mit niedrigerem Blutdruck und bei klarerem Verstand wäre ihm diese ungewollte Formulierung nicht passiert. Es ist nämlich tatsächlich "bezeichnend", dass Herr Dr. Rabe nicht der sogenannten Zensur zum Opfer fiel. Und zwar deshalb, weil lediglich Fake-Informationen gelöscht werden, weil man befürchten muss, dass zu viele Idioten drauf reinfallen, kritische und dabei konstruktive Aussagen aber eben nicht!

 

"Es bedarf wahrscheinlich nur kurzer Zeit, bis Panik-Agent Kretschmer das Interview als Hetz- und Hassrede und natürlich Fake News aus der MDR-Mediathek verbannen lässt."

 

Hier gebe ich Hahne recht! Was Kretschmer da am Donnerstag bei "Maybrit Illner" gefordert hat, funktioniert nicht, kann nicht funktionieren und darf nicht funktionieren! Entweder wir haben die Freiheit zur Meinungsäußerung, oder wir haben sie nicht. Was wir definitiv nicht haben dürfen, ist, dass einer bestimmt, was opportun ist und was nicht.

 

"Frau Mohn meint allerdings zur Impfpflicht: „Wir haben die Masern-Impfpflicht in 2020 eingeführt, die Politik hat es umgesetzt! Da gab es keinen Aufschrei und wilde Fake News Kampagnen, kein ständiges Hinterfragen!“ Selbst im hochgeschätzten Podcast ’indubio’ der Achse des Guten meinte am Sonntag ein Schweizer Kollege munter, er habe keine Angst vor der Impfung, er sei schließlich als Weltreisender gegen alles Mögliche geimpft worden. Ja, auch ich habe keine Angst. Überhaupt keine. Ich bin Christ."

 

Na also; mehr brauchen wir doch gar nicht! Römer 8,28 und fertig!

 

"Doch ich kann diese Vergleiche nicht mehr hören. Die machen einen nur noch wütend! All diese Impfstoffe sind jahre- und jahrzehntelang erprobt und getestet. Die Zulassungsverfahren haben vor allem in Deutschland eine riesige Hürde. Jeder kann sich über Risiken und Nebenwirkungen erkundigen. Alles ist faktensicher belegt. Und genau das ist es bei dem Zeug (sorry!) – was an der bezeichnenden Adresse ’An der Goldgrube’ in Mainz hergestellt wird – nicht!"

 

Doch, Herr Hahne, genau das ist es eben doch!

 

Wer sich erstens ein wenig mit der Sachlage beschäftigt hat, weiß auch, wie das mit der Entwicklung und der Zulassung gelaufen ist.

 

Zweitens zeigen gerade die Irritationen um verschiedene Impfstoffe wie AstraZeneca, dass die entsprechenden Behörden ihren Job sehr wohl machen. Das wird auch durch die verweigerte Zulassung für den russischen Impfstoff Sputnik unterstrichen.

 

Drittens sind mittlerweile etwa acht Milliarden Impfdosen verabreicht worden. So viele wie noch nie in der Geschichte. Das heißt, wir haben Milliarden von Menschen mit Erfahrungen, und die aufgetretenen Komplikationen sprechen eine sehr deutliche Sprache – und zwar zugunsten der Sicherheit der Impfstoffe!

 

"Erst hieß es: Wirksamkeit ein Jahr. Dann wurde auf neun Monate reduziert, jetzt sind es fünf. Ganz zu schweigen von möglichen Nebenwirkungen, die kein Mensch heute abzuschätzen wagt."

 

Immer wieder schön, wie Menschen von anderen Menschen erwarten, dass sie fehlerlos und irrtumsfrei durchs Leben gehen! Dass man in einer neuen, nie dagewesenen Situation hier und da noch dazulernen muss, gilt immer nur für einen selbst, die anderen müssen immer alles sofort wissen, nicht wahr?

 

Zu dem dümmlichen Narrativ von den nicht abzuschätzenden Nebenwirkungen habe ich mich ja schon geäußert.

 

"Der Virologe Alexander Kekulé sagte es bereits Ende August im ARD-Talk ’Riverboat’, ich saß aufmerksam neben ihm – und wiederholt es nochmal in Bild mit scharfer Kritik an der Pharmaindustrie: ’Entgegen ihrer ursprünglichen Ankündigungen haben die Hersteller kein Impfstoff-Update auf den Markt gebracht’, warf Kekulé den Unternehmen im Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) vor. Er verwies darauf, dass die derzeit verfügbaren Vakzine gegen die Delta-Variante weniger wirksam seien. ’Die Realität ist: die Hersteller wollen Profit machen.’ Sie verspritzen also – um es in meiner Wut auf den Punkt zu bringen – weiterhin das ’alte Zeug’."

 

Da könnte Kekulé durchaus recht haben, wenngleich Biontech darauf verweist, dass mit der dritten Impfung ein hoher Schutz auch gegen Delta gewährleistet sei:

 

https://investors.biontech.de/de/news-releases/news-release-details/pfizer-und-biontech-geben-vor-dem-hintergrund-der-delta-variante

 

Aber natürlich muss man sich keine Illusionen darüber machen, dass ein Wirtschaftsunternehmen eben auf Profitmaximierung aus ist. Das ist so!

 

"Wie schwachsinnig sind diese Dauervergleiche aus dem Mund hilfloser, überforderter, in die Enge getriebener, allein am Machterhalt (’Profit’) interessierter Politiker: Zwangsimpfung gab es immer schon, warum nicht auch jetzt. Der irregeleitete Nachrichtenkonsument sieht doch die Leichenberge förmlich schon auf den Straßen liegen. Was für eine propagandistische Meisterleistung im Einklang mit dem Mainstream aus Medien, Kirchen, Ärzteschaft (!) etc."

 

Erstens ist es selbstverständlich richtig, dass Politiker per se zuerst eigennützig agieren – wie die meisten anderen Menschen auch.

 

Zweitens ist der Verweis auf andere Zwangsimpfungen in keiner Weise schwachsinnig. Wenn eine Impfung nachgewiesenermaßen viele Leben rettet und einige dabei nicht mitmachen wollen, dann muss man die eben zwingen, insbesondere wenn sie eine Gefahr für Dritte darstellen.

 

Das führt gleich zu drittens, denn es geht eben tatsächlich um viele Leben, und angesichts der tatsächlichen Opfer und vor allem im Hinblick auf das Leid von Angehörigen und Hinterbliebenen sind diese polemischen – und hoffentlich nur aus der Wut geborenen – Begrifflichkeiten ein Schlag in deren Gesicht!

 

Ganz abgesehen davon, dass viertens jemand, der sich weiter oben selbst als Christ bezeichnet, eine etwas andere Einstellung zum menschlichen Leben haben, sprich wie sein Herr selbst jedes einzelne Schicksal im Blick haben sollte.

 

Und fünftens würde die gesamte Argumentation in sich zusammenfallen, handelte es sich um ein Virus wie beispielsweise Ebola. Hätten wir eine solche Pandemie, würde kein Mensch die Impfung infrage stellen, außer vielleicht ein paar verrückten Globuli-Fans!

 

"Nein, nein und nochmals nein: das sind nicht nur Äpfel mit Birnen, da vergleicht man Pest mit Cholera, Corona mit Halsschmerzen. Die wahren Corona-Leugner sitzen in den Regierungen. Wer die (Neben-)Wirkungen des Impfstoffs wider besseren Wissens verharmlost, leugnet die Krankheit. Wo Verschwörungstheorie zur politischen Praxis wird, muss sich das Volk wehren. Wien letzten Samstag lässt grüßen."

 

Ich fürchte eher, hier vergleicht Peter Hahne Telegram mit seriöser Information. Und das als langgedienter Journalist. Denn gerade er sollte wissen, dass man Behauptungen belegen muss und es nicht ausreicht, ständig nebulös von unzähligen Fällen zu faseln!

 

Und der Verweis auf Wien ist nichts weniger als geschmacklos, denn er suggeriert dem unbedarften Leser, Hahne würde es in irgendeiner Form gut finden, was sich dort abgespielt hat:

 

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/wien-corona-proteste-101.html

 

"Und bedanken wir uns doch schon mal beim künftigen Bundeskanzler für die nüchterne Analyse. Olaf Scholz war es, der bereits während des Wahlkampfes in erstaunlicher Offenheit messerscharf analysierte: ’Die 50 Millionen Geimpften sind Versuchskaninchen.’

"

Jetzt wird auch noch der seriöse Journalist Hahne rabulistisch!

 

Was Olaf Scholz wirklich gesagt hat:

 

"Es ist bei uns gut ausgegangen. Betrachtet uns als eure Versuchskaninchen!"

 

https://www.youtube.com/watch?v=i_fU5CXxgvM

 

Das ist eine völlig andere Aussage als die, die ihm Hahne hier in die Schuhe schieben will. So etwas ist einfach nicht in Ordnung, Herr Hahne!

 

"Mir fällt voller Wut immer wieder das Jahr 2015 ein. Junge Araber fluteten das Land. Ich war mehrfach an der österreichischen Grenze. Frauen und Kinder sah ich nur mit dem Mikroskop. Wolfgang Schäuble sprach vom ’Beginn einer Lawine’ (hat er inzwischen in der üblichen politischen Demenz leider vergessen). Da saß Claudia Roth in meiner Sendung und wollte den zornigen alten weißen Mann beruhigen: ’Ach, Herr Hahne, wir haben nach dem Krieg doch so viele Heimatvertriebene und Flüchtlinge integriert, da werden wir das doch jetzt wohl auch schaffen.’ Da platzt einem doch der Kragen! Diese Leute, liebe Frau Roth, waren Christen, bauten in meiner ostwestfälischen Heimat in der Musterstadt Espelkamp erstmal eine katholische und eine evangelische Kirche und dann ihre Häuser drumherum. Die kamen weder mit Messern noch mit dem Muezzin-Ruf, die waren in drei Minuten kulturell (wenn auch leider nicht immer gleich praktisch) integriert. Ganz ohne Willkommenskultur und anderen Quark. Ich habe noch die Wutrede von Karl Lagerfeld im Ohr, der kurz vor seinem Tod fast verzweifelt erklärte, „mit Deutschland und Merkel nichts mehr zu tun haben zu wollen“. Ausgerechnet ein Modemacher musste der herrschenden Klasse von CDU und CSU sagen, was klarer Verstand gebietet:  Nach dem Mord von Nazideutschland an Millionen Juden könne die Bundesregierung heute nicht ’Millionen der schlimmsten Feinde der Juden ins Land holen’. Bei uns werden von bevölkerungs- und kulturpolitischen Idioten (das griechisch-lateinische Wort für Laien) arabische ’Flüchtlinge’ mit Heimatvertriebenen oder ’Gastarbeitern’ aus christlichen Nationen wie Italien oder Spanien gleich gesetzt. Und nun setzt man erprobte, ausgetestete und sichere Impfstoffe gleich mit einem ’Zeug’, das im Hauruck-Verfahren hergestellt wurde und nun zwangsinjiziert werden soll. Ja, da packt mich nur noch heiliger Zorn und blanke Wut! Der Verstand hat ausgesetzt."

 

Hier hat Peter Hahne völlig recht. Trifft gleichzeitig aber auch einen Punkt, den er und viele andere offensichtlich immer wieder übersehen:

 

Die Coronaleugner, Maßnahmenkritiker und Impfgegner fordern ja seit Beginn der Pandemie Freiheit, Freiheit und nochmal Freiheit.

 

Dabei übersehen sie jedoch so einiges.

 

Konkret bezogen auf Corona vor allem die Tatsache, dass während der gesamten Pandemie jeweils mindestens etwa zwei Drittel der Deutschen mit den Schutzmaßnahmen der Regierung einverstanden waren oder sie sogar für zu lasch hielten. Bis heute!

 

Wie also wird Freiheit definiert?

 

Wer definiert Freiheit?

 

Kann man Freiheit in einer Welt, die mehrheitlich nicht ein bestimmtes Buch wie die Bibel als Handlungsmaßstab anerkennt, auf irgendeine objektive Grundlage stellen – abgesehen davon, dass es bekanntlich viele Interpretationen ein und desselben Themas gibt, siehe Scharia?

 

Nein, das kann man nicht.

 

Leute wie Wolfgang Nestvogel sind vollkommen auf dem Holzweg, wenn sie sich über die mangelnde Freiheit des vermeintlich mündigen Bürgers zu Corona beklagen, gleichzeitig jedoch beispielsweise die Familienpolitik der neuen Ampelkoalition beweinen. Denn Letztere ist vermutlich Ausdruck der Mehrheitsmeinung, oder eben dem, was die Politik für jene hält.

 

Damit wären wir bei der Frage, ob man Freiheit anders definieren kann als durch Mehrheitsbefragung?

 

Nein, kann man nicht!

 

Somit muss man Leitplanken für die Freiheit definieren.

 

Das ist noch vergleichsweise leicht. Da findet sich schnell ein Konsens, es sei denn, die AfD ist mit im Spiel.

 

Im Hinblick auf die Flüchtlingspolitik würde das beispielsweise bedeuten, dass man sagt, okay, eine bestimmte Anzahl Flüchtlinge können wir verkraften. Diese müssen sich anpassen und benehmen. Sie haben schnellstmöglich die Sprache zu lernen. Für sie gelten mindestens unsere deutschen Gesetze, wenn nicht sogar in verschärfter Form. Verstoßen sie dagegen, gibt es ein beschleunigtes Gerichtsverfahren, und abhängig von der Schwere des Delikts sitzen sie am gleichen Tag im Flugzeug nach Hause.

 

So in der Art.

 

Und jetzt kommt das Problem der Durchsetzbarkeit, und hier ist der Knackpunkt:

 

Um solche Gesetze wirksam durchzusetzen, muss die Exekutive Präsenz zeigen, muss die Polizei Befugnisse haben, die weit über das hinausgehen, was heute Stand ist. Und dieses Vorgehen würde zwangsläufig auch die Freiheit aller einschränken, das ist einfach so.

 

Freiheit hat die Eigenschaft, immer an den Rändern auszuufern, und eine Gesellschaft muss sich entscheiden, wie weit dieses Ausufern gehen darf. Und dabei wählen die meisten den Pareto-Weg, nämlich statt 100 Prozent Erfüllungsgrad nur 80, weil sonst der Aufwand und die damit verbundenen Nachteile zu hoch und zu zahlreich werden.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Paretoprinzip

 

Und dieses Prinzip gilt eben auch bei Corona beziehungsweise es darf hier gerade nicht gelten. Denn wir haben rein zufällig wie bei Pareto diese 20 Prozent Asozialen im Land, die eben nicht mündig sind und freiwillig mitgehen. Hätten wir die nicht, wäre nie ein Lockdown nötig gewesen, das sollte man mal begreifen!

 

"Trotz Triage-Apokalypse und Harmagedon-Horror nehmen NRW-Kliniken weitere Patienten aus den Niederlanden auf."

 

Wieder eine absolut geschmacklose Aussage, Herr Hahne!

 

Fakt ist, dass die Belegung der Intensivstationen sich rapide der Fünftausender-Grenze nähert. Und da dort nach wie vor ein Drittel bis die Hälfte stirbt, wären auch drei- oder viertausend fatal, das nur nebenbei. Und dass manche Stationen eben überfüllt sind und andere nicht, weshalb es gerade Patiententourismus gibt. Das alles ist nicht nur triagisch, sondern ganz einfach tragisch, und deshalb sollte man hier keine Polemik drüberkippen!

 

’Wir brauchen mehr Idealisten im Land statt Ich-linge.’

 

Damit hat Söder vollkommen recht. Und es ist sowohl bezeichnend als auch beschämend, dass ihm diese Aussage ausgerechnet von einem Christen polemisch um die Ohren gehauen wird.

 

Ich kann nur inständig hoffen, dass Peter Hahnes Wut bald verraucht ist und er wieder klarer sieht!

 

https://www.soulsaver.de/blog/eine-wutrede-wider-die-zwangsimpfung-von-peter-hahne/?fbclid=IwAR0z6TCZC4DSc2kWiXbUC0W3mc06xuWP_kS8NSIPv50LUMkt1KwdE6w1xy0